trauma,borderline,therapie,traumata,traumatische,holderegger
Umgang mit dem Trauma
Primäre Lebensorganisation
Modell des psychischen Apparates
Analyse literarischer Werke
Der Taugenichts von Eichendorff
Das Mþrchen von der Unke
Giftmischerin Adelbert von Chamisso
Mona Lisa Interpretation
Mona Lisa Anschauung
Publikationen Hans Holderegger
Das GlYck des verlorenen Kindes
Rezensionen Hans Holderegger
Inhaltsverzeichnis Buch 'Das GlYck des verlorenen Kindes'
'Der Umgang mit dem Trauma' Hans Holderegger
Rezensionen 'Der Umgang mit dem Trauma'
Inhalts-Verzeichnis 'Der Umgang mit dem Trauma'
Fachartikel Dr. Hans Holderegger
Dr. Hans Holderegger
Der Umgang mit dem Trauma Rezensionen

Zu diesem Buch sind u.a. folgende Rezensionen erschienen:


Integrative Therapie 2/95
"Als Nicht-Psychoanalytikerin auf der Suche nach Hilfe bei der Behandlung psychisch schwer geschädigter Menschen bin ich auf das Buch von Holderegger gestossen. Bereits die Verlagsankündigung hatte eine nachhaltige Wirkung auf mich. Diese Anmutung fand bei der Lektüre ihre Bestätigung: Ich fühle mich bereichert und habe - glaube ich - einen wesentlichen Aspekt der Dynamik traumageschädigter Menschen begriffen."

Zeitschrift für Individualpsychologie - Heft 4/1994

"Holderegger veranschaulicht seine theoretischen Ueberlegungen durch zahlreiche interessante Beispiele aus der Literatur. Breiten Raum nehmen in seinem Buch Inter-
pretationen des Grimmschen Märchens "Der Froschkönig"; und von E.T.A. Hoffmanns Figur des Cardillac aus der Erzählung "Das Fräulein von Scuderi" ein: In beiden Fällen geht es darum, dass ein "falsches Selbst" letztendlich nur in einer aggressiven Konfrontation mit dem ihm zugrundeliegenden Introjekt überwunden werden kann.Sehr interessant ist Holdereggers Theorie zur Bedeutung der Affekte als "primäre psychische Organisations-
ebene": Sie lädt ein zur Weiterverfolgung und zum Überdenken mancher bisher weit-
verbreiteter Konzepte, wie z.B. Kernbergs "Übermässige Stärke aggressiver Triebanteile" und "mangelhafter Angsttoleranz" beim Borderline-Patienten. Letztendlich ist Holdereggers Buch auch noch als ausgesprochen klar und übersichtlich in Aufbau und Sprache zu bezeichnen, es bietet ein wirkliches Lesevergnügen!"

PSYCHE 2/96

"Holdereggers Behandlungskonzept zeichnet sich durch Klarheit und therapeutische Ueberzeugungskraft aus. Es ist ihm gelungen, das Phänomen der traumatisierenden Uebertragung in eine Gestalt zu bringen, die dem Leser Evidenz vermittelt."

Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse

"Holdereggers Buch spricht jedem Analytiker, der mit Patienten "von heute" das Wagnis Analyse auf sich nimmt, aus dem Herzen und ist wegen seiner auch für Laien anschaulichen praktischen und klinischen Relevanz eine Werbeschrift für die sich im kulturellen Gegenwind befindende Psychoanalyse als Wissenschaft und Kur."